Samstag, 18. März 2017

Quelle des Lebens

 
Erdrückt unter der großen Last,
gefesselt an der Mutter Erde.
Getrieben, ohne Ruhe, ohne Rast,
bis ich am Ende begraben werde.


Des müden Hauptes gesenkter Blick,
gedankenversunken in der Stille.
Das Erkennen in diesem Augenblick,
der letzte Weg führt zur Quelle.


Zur Quelle wo einst alles begann,
ertrinkend im Meer der Gefühle.
Das Wasser, dass uns alle verband,
dort wo ich deine Seele berühre.


Ein Tränenmeer flutet die Deiche,
gewaltig bricht es über den Damm.
Vernichtet die dort stehende Eiche,
bricht die Äste, bricht den Stamm.


Spült das modrige Holz von dannen,
getrieben, ohne Ruhe, ohne Rast.
Bis wir alle die Flügel ausspannen,
befreit von der unsäglichen Last.
 

Donnerstag, 9. März 2017

Es geht voran

... mit dem neuen Buch. Ihr dürft gespannt sein.

Quo vadis?



Sag mir, wohin dein Weg dich führt,
wenn deine Seele nichts mehr spürt.
Wenn dein Herz langsam gefriert,
weil du alles verlierst.

Sag mir, wie lange wird der Weg sein,
den du nun gehst für dich allein.
Wenn kein Ziel in weiter Ferne,
niemand hatte dich gerne.

Sag mir, was wirst du am Ende finden,
wenn die Lebenssäfte schwinden.
Dein Weg ist vorbestimmt,
der Tod immer gewinnt.

Sag mir, mein Herz,
"Wohin gehst du?"